27.12.2018  DKB Handball-Bundesliga

Der Donnerstag: THW Kiel bezwingt Löwen

Der THW Kiel hat die Rhein-Neckar Löwen im Verfolgerduell bezwungen und bleibt damit der größte Konkurrent der SG Flensburg-Handewitt im Kampf um die Meisterschaft. Von Meisterschaft kann Leipzig derzeit nur träumen: Der SC DHfK verlor erneut knapp, diesmal das Ostderby gegen den SC Magdeburg. Die Nummer Eins in Hessen ist derzeit die MT Melsungen, sie gewann das Lokalderby gegen Wetzlar. Alle Partien im Überblick:

THW Kiel vs. Rhein-Neckar Löwen 31:28 (16:15)

Der THW Kiel feiert derzeit die längste Serie seit fast drei Jahren. Seit 10 Spielen bestehen die Zebras ohne Punktverlust. Das Spiel war an Brisanz zum Jahresabschluss fast nicht zu überbieten. Es ging schließlich um nicht weniger, als den zweiten Tabellenplatz, direkt hinter der SG Flensburg-Handewitt. Das Spiel verlief mit viel Härte und Emotion – so wie es sich die Fans in der ausverkauften Halle wohl gewünscht haben. Der THW Kiel ging mit der knappen 16:15 Führung in die Halbzeit. Nach der Pause ging es zunächst ausgeglichen weiter. Ein Treffer von Patrick Wiencek brachte den THW Kiel dann aber mit zwei Toren weg. Lukas Nilsson erhöhte auf 3 Tore. Die Löwen stellten auf den siebten Feldspieler um. Es war zu diesem Zeitpunkt wirklich fraglich, ob der THW sich diese Führung rund 10 Minuten vor Schluss noch nehmen lassen wollte. Wollte er nicht. Der THW gewann dieses verrückte Spiel mit 31:28 und das obwohl die Löwen am Ende nochmal mit einem 3:0-Lauf gefährlich nah an die Zebras herankamen.

THW Kiel: LANDIN JACOBSEN , Niklas (1), DUVNJAK , Domagoj (2), REINKIND , Harald (7), JACOBSEN , Magnus Landin (3), WIENCEK , Patrick (4), EKBERG , Niclas (6), ZARABEC , Miha (1), PEKELER , Hendrik (2), NILSSON , Lukas (5)

Rhein-Neckar Löwen: SCHMID , Andy (7), SIGURDSSON , Gudjon Valur (9),LARSEN , Mads Mensah (2), GROETZKI , Patrick (1), GUARDIOLA , Gedeon (1), PETERSSON , Alexander (4), NIELSEN , Jesper (1), KOHLBACHER , Jannik(3)

SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 24:25 (13:11)

Leipzig ging gleich in den Anfangsminuten mit 3:1 in Führung. Die Stimmung auf der Platte und in der Halle war fast wie elektrisiert. Man merkte sofort: Beide Mannschaften wollen unbedingt den Sieg. Die Derby-Stimmung war bei diesem Duell greifbar. Philipp Weber warf sich fröhlich warm und wurde zum torgefährlichsten Spieler. Auch nach der Halbzeitpause kamen die Hausherren gut gelaunt aus der Kabine. Sie erhöhten die Führung auf 14:11. Rene Villadsen wurde zudem zum wichtigen Faktor für die Leipziger. Die zwischenzeitliche 4-Tore-Führung gab Leipzig wieder her und Magdeburg gelang dank Michael Damgaard sogar die Führung. Nun stand das Spiel zur 49. Minute auf der Kippe. Noch fünf Minuten vor Ende stand es 22:22. Leipzig geriet ein wenig ins flattern und das Spiel stand dementsprechend auf der Kippe. Weber brachte die Hausherren mit einem Siebenmetertreffer wieder in Führung. Matthias Musche tat es ihm kurz vor Schluss nach und brachte damit wieder Magdeburg in Front. Es folgte die Auszeit. Am Ende stand es 23:23, Michael Darmgaad traf den letzten Freiwurf spektakulär zum Sieg. Für Leipzig war es die erneute knappe Niederlage.

SC DHfK Leipzig: SEMPER , Franz (2), WIESMACH , Patrick (1), ROJEWSKI , Andreas (2), BINDER , Lukas (1), JAHNKE , Maximilian (4), WEBER , Philipp (9), GEBALA , Maciej (1), MILOSEVIC , Alen (4)

SC Magdeburg: MUSA , Zeljko (4), MUSCHE , Matthias (6), DE LA PENA MORALES , Juan (2), CHRISTIANSEN , Mads (3), LAGERGREN , Albin (1), WEBER , Robert (3), DAMGAARD , Michael (6)

 

MT Melsungen vs. HSG Wetzlar 26:24 (13:10)

Diese Spiel begann auf Grund einer Autobahnvollsperrung 45 Minuten später. Das Stretching im Bus machte sich für die HSG Wetzlar aber zunächst bezahlt. Die Gäste kamen gut in die Partie, nach fünf Minuten Spielzeit stand die MT aber kurz vor dem Ausgleich. Dann legte Melsungen weiter nach und kam auch in die zweite Halbzeit besser. Diese starteten die Hausherren nämlich sofort mit einem 2:0-Lauf. Wetzlar lief weiter einem 4-Tore-Rückstand hinterher und konnte diesen trotz gutem Fight auch zum Ende hin nicht mehr aufholen.

MT Melsungen: LEMKE , Finn (4), REICHMANN , Tobias (3), KUNKEL , Yves (5), MIKKELSEN , Lasse (7), BIRKEFELDT , Simon Ellersgaard (2), MÜLLER , Michael (2), SIDOROWICZ , Roman (3)

HSG Wetzlar: HERMANN , Alexander (4), BJÖRNSEN , Kristian (4), FERRAZ , Joao (1), MIRKULOVSKI , Filip (1), FREND ÖFORS , Emil (4), HOLST , Maximilian (1), FORSELL SCHEFVERT , Olle (2), RUBIN , Lenny (2), LINDSKOG , Anton (4), CAVOR , Stefan (1)

Weitere Informationen folgen in Kürze...

Foto: Klahn 

Socialstream

Fanshop