06.12.2018  DKB Handball-Bundesliga

Der Donnerstag: Von Meisterschaftsträumen und Abstiegsängsten

Man hatte sich ein spannendes Match gewünscht. Und dann: Die Rhein-Neckar Löwen gingen mit 18:8-Führung in die Halbzeitpause. Die Magdeburger: Fassungslos. Was war passiert? Wieso diese Leistung? Ähnlich müssen sich der VfL Gummersbach, Die Eulen Ludwigshafen und die SG BBM Bietigheim heute gefühlt haben. Diese drei reihen sich als Tabellenschlusslichter auf. Bittere Niederlagen und somit kein Ausatmen hinsichtlich der Tabellensituation in Sichtweite. Am andere Ende der Tabelle freuen sich der THW Kiel und Flensburg. Das Rennen um die Meisterschaft wird langsam heiß. Die Partien im Überblick:

SG BBM Bieitgheim vs. HC Erlangen 24:26 (9:11)

Es wäre übertrieben zu sagen, dass beide Mannschaften hier ums Überleben kämpfen mussten, aber die Wertigkeit dieses Duells war wohl beiden Teams stets bewusst. Insbesondere der SG BBM, die sich endlich von den unteren Rängen entfernen wollte, wollte diese Punkte zu Hause behalten. Demensprechend spannend und ausgeglichen begann dieses Spiel. Das Spiel entwickelte sich zum knappsten und damit spannendsten des Abends. Der Ausgleich zum 22:22 folgte von Jan Döll acht Minuten vor Schluss. Die vorherige Zwei-Tore-Führung konnte der HCE nicht weiter ausbauen. Patrick Weber erhöhte zur Führung und brachte die Halle damit zum Kochen. Der HCE nahm sofort die Auszeit. Nikolai Link glich aus und Johannes Sellin brachte den HCE wieder in Führung. Bietigheim glich erneut aus, doch nun trafen Link und Steinert jeweils und brachten dem HCE damit den Sieg. Damit steht die SG weiter auf einem Abstiegsrang.

SG BBM Bietigheim: SCHÄFER , Christian (6), SCHMIDT , Valentin (1), OEHLER , Michael (1), LINK , Jonas (2), ASMUTH , Jan (1), DÖLL , Jan (1), WEBER , Patrick (5), EMANUEL , Max (2), MARCEC , Martin (1), FISCHER , Jonathan (4)

HC Erlangen: SELLIN , Johannes (3), BÜDEL , Nico (6), SCHÄFFER , Jan (2), LINK , Nikolai (4), STEINERT , Christoph (7), THÜMMLER , Jonas (1), SCHRÖDER , Andreas (3)

VfL Gummersbach vs. Füchse Berlin 20:29 (10:19)

Man muss es so sagen, die erste Halbzeit der Gummersbacher war definitiv nicht optimal für die Hausherren an diesem Abend. Nach der Halbzeitpause startete Gummersbach mit einem 5:0-Lauf und erweckte damit die Halle ordentlich zum Leben. Im Vergleich zur ersten Hälfte wirkten sie wie ausgewechselt. Nachdem Mijajlo Marsenic die Rote Karte bekam, nahm Füchse Trainer Velimir Petkovic nahm den Torwart vom Feld. In den letzten zehn Minuten drei Würfe der Gummersbacher ins Leere und Tim Matthes nutze die Chance um auf 17:26 zu erhöhen.  Trotz einer enormen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte gewannen die Füchse relativ ungefährdet.

VfL Gummersbach: SCHRÖTER , Tobias (2), MARTINOVIC , Ivan (1), BAUMGÄRTNER , Florian (4), ZHUKOV , Stanislav (6), BECKER , Alexander (1), PREUSS , Moritz (3), NOROUZINEZHAD GHAREHLOU , Pouya (2), BUSCH , Pierre (1)

Füchse Berlin: WIEDE , Fabian (1), ELISSON , Bjarki Mar (2), HOLM , Jacob (1), LINDBERG , Hans (11), SIMAK , Frederik (4), SCHMIDT , Erik (1), MATTHES , Tim (3), KOCH , Johan (1), MARSENIC , Mijajlo (4), DRUX , Paul (1)

Rhein-Neckar Löwen vs. SC Magdeburg 28:22 (18:8)

Die Freude war bei den Fans der Löwen groß, denn noch vor Anpfiff wurde bekanntgegeben, dass Mikael Appelgren seinen bestehenden Vertrag bis zum Jahr 2023 verlängert hatte. Die Stimmung bei Mannschaft und Fans war bei diesem Heimspiel also schon mal blendend. Anscheinend so blendend, dass dem SCM ordentlich die Sicht vernebelt wurde. Die Gäste aus Magdeburg fanden überhaupt nicht in diese Partie. Wer auch an diesem Spielstand beteiligt war, war Andreas Palicka. Der Keeper hielt überragende 43 Prozent für seine Löwen. In der 48. Minute stand es 22:15 und so war es ein bisschen dahin, mit der Spannung in diesem Duell. Der SCM kam schleppend bis gar nicht in die Partie, nach 23 Minuten hatten die Gäste gerade einmal fünf Tore erzielt. Daniel Pettersson erhöhte nach der Halbzeit auf 21:13 und begann somit mit der Ergebniskorrektur. Mehr war in diesem Spiel nicht mehr möglich, das war beiden Mannschaften klar.

Rhein-Neckar Löwen: LIPOVINA , Vladan (1), SIGURDSSON , Gudjon Valur (9), TOLLBRING , Jerry (1), GROETZKI , Patrick (4), GUARDIOLA , Gedeon (3), PETERSSON , Alexander (4), KOHLBACHER , Jannik (6)

SC Magdeburg: MUSA , Zeljko (1), MUSCHE , Matthias (7), PETTERSSON , Daniel (1), PLAZA JIMENEZ , Ignacio (1), CHRISTIANSEN , Mads (1), LAGERGREN , Albin (1), BEZJAK , Marko (1), DAMGAARD , Michael (9)

THW Kiel vs. TVB 1898 Stuttgart 32:29 (17:11)

Nach einem Lattenwurf von Niclas Ekberg zu Beginn der Partie ging Stuttgart mit zwei Toren in Führung. Die weiteren Anfangsminuten verliefen ausgeglichen. Kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte folgte ein 5:0-Lauf der Kieler. Den Hausherren gelangen dann einfache Treffer und so trennte man sich zunächst mit 17:11. In der zweiten Hälfte „nahm das Unheil seinen Lauf“, könnte man aus Stuttgarter Sicht wohl sagen, denn die Hausherren machten den Sack früh zu, führten teilweise mit 13 Toren. Stuttgart konnte den Rückstand nicht mehr aufholen und verlor am Ende klar. Andreas Wolff hielt dabei starke 18 Mal für seine Kieler.

THW Kiel: WOLFF , Andreas (2), DUVNJAK , Domagoj (3), REINKIND , Harald (3), JACOBSEN , Magnus Landin (1), KRISTJANSSON , Gisli Thorgeir (1), WIENCEK , Patrick (3), EKBERG , Niclas (1), RAHMEL , Ole (2), DAHMKE , Rune (4), ZARABEC , Miha (1), VUJIN , Marko (3), BILYK , Nikola (4), PEKELER , Hendrik (4)

TVB 1898 Stuttgart: SCHIMMELBAUER , Tobias (2), HÄFNER , Max (1), WEISS , Dominik (4), SCHWEIKARDT , Michael (2), SPÄTH , Manuel (2), MARKOTIC , Robert (2), RÖTHLISBERGER , Samuel (2), PFATTHEICHER , Sascha (4)

MT Melsungen vs. SG Flensburg Handewitt 18:24 (10:12)

Sie können es nicht lassen, diese Flensburger. Die Rede ist natürlich vom Gewinnen! Der 16. Sieg in der Liga in Folge haben die Spieler aus dem Norden bei der MT Melsungen eingeheimst. Dabei begann die erste Hälfte relativ ausgeglichen, mit etwas stärkeren Flensburgern. Der MT Melsungen fehlte in Hälfte zwei dann vor allem das Wurfglück und das Selbstbewusstsein. Eine Zeitstrafe für Philipp Müller kam in der 46. Minute zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt für die Melsunger. Johannes Golla verwandelte einen Siebenmeter und brachte damit vielleicht eine frühe Vorentscheidung für die SG. Am Ende gewinnt die SG mit sechs Toren Vorsprung.

MT Melsungen: REICHMANN , Tobias (4), MIKKELSEN , Lasse (6), MÜLLER , Philipp (1), ALLENDORF , Michael (2),  BIRKEFELDT , Simon Ellersgaard (1), SIDOROWICZ , Roman (4)

SG Flensburg-Handewitt: GOLLA , Johannes (4), GLANDORF , Holger (1), SVAN , Lasse (5), JEPPSSON , Simon (1), JONDAL , Magnus (5), GOTTFRIDSSON , Jim (3), LAUGE , Rasmus (1), RÖD , Magnus Abelvik (4)

FRISCH AUF! Göppingen vs. Die Eulen Ludwigshafen 30:26 (16:12)

Die Partie begann relativ ausgeglichen. Nach einem Drei-Tore-Lauf zog FRISCH AUF! dann aber erstmals davon, was der Halbzeitstand deutlich machte. In der Crunchtime wurde es nochmal spannend. Die Eulen kämpften sich auf 26:24 heran, aber Marco Rentschler machte den Eulen das Leben an diesem Tag schwer. Am Ende steht ein Arbeitssieg für Göppingen auf dem Papier und enttäuschte Eulen, die wirklich hart und gut gekämpft haben.

FRISCH AUF! Göppingen: KNEULE , Tim (3), 10 HEYMANN , Sebastian (3),  BAGERSTED , Jacob 1/00 PERIC , Josip 1/00, SLISKOVIC , Ivan 2/00, SCHILLER , Marcel 8/20, RENTSCHLER , Marco 5/00, SCHÖNGARTH , Jens 1/00, ZELENOVIC , Nemanja 2/00, KOZINA , Kresimir 4/0

Die Eulen Ludwigshafen:  STÜBER , Frederic (2), SALGER , Stefan (1), HIDEG , Daniel (3), SCHOLZ , Jonathan (2),  FALK , Alexander (5), MÜLLER , Jerome (4), DIPPE , Kai (7), VALIULLIN , Azat (2)

 

Weitere Informationen folgen in Kürze...

Foto: Weber

Socialstream

Fanshop