27.12.2018  DKB Handball-Bundesliga

Leipzig und Magdeburg sind heiß auf das Ostderby

Es ist alles angerichtet für das letzte große Handballfest des Jahres 2018. Am Donnerstag um 19 Uhr empfängt der SC DHfK Leipzig im prestigeträchtigen Ostderby den SC Magdeburg. Die Fans beider Lager fiebern dem Duell schon seit Wochen entgegen, binnen weniger Tage war die ARENA Leipzig restlos ausverkauft. .

Obwohl die DHfK-Männer mit nur 10 Punkten im Tabellenkeller feststecken, hat ein Derby, wie Routinier Andreas Rojewski weiß, seine eigenen Gesetze: „Dieses Spiel ist fernab jeder Tabellenkonstellation. Die Fans in der ausverkaufen ARENA werden die letzten Prozentpunkte aus uns herauskitzeln und uns ans Limit pushen“, so der DHfK-Rückraumspieler, der zuvor 15 Jahre lang das Trikot des SC Magdeburg getragen hatte und beide Vereine kennt, wie kaum ein anderer.

Die Magdeburger überzeugten zu Saisonbeginn in nahezu allen Spielen mit berauschendem Tempohandball und nach einem neuen Startrekord von sieben Siegen in Serie, träumten die SCM-Fans bereits vom ersten Meistertitel seit 2001. Doch der großen Euphorie folgte schnell die Ernüchterung. Zwar wurde mit einem Heimsieg gegen Göppingen das REWE Final Four erreicht, doch nach den Liga-Pleiten zuletzt gegen die Füchse Berlin, Rhein-Neckar Löwen und FRISCH AUF! Göppingen sowie dem enttäuschenden Europapokal-Aus gegen Porto ist die Leichtigkeit im Spiel des SC Magdeburg etwas verflogen.

Das Hinspiel konnte Magdeburg gegen den SC DHfK mit 28:20 klar für sich entscheiden, doch die Spiele in Leipzig waren immer deutlich knapper. Die direkten Duelle in der ARENA Leipzig endeten 22:23 für Magdeburg, 24:24 unentschieden und, wer erinnert sich nicht, 26:25 für den SC DHfK Leipzig im ersten Jahr nach dem Bundesligaaufstieg. Auch wenn der SCM als Favorit nach Leipzig kommt, vor der Rekordkulisse von 7200 Fans werden die DHfK-Männer beflügelt in die Partie gehen und sich im letzten Spiel des Jahres noch einmal zerreißen.

Die Männer von Chefcoach André Haber durften nach der Niederlage am 23.12. in Wetzlar den Weihnachtstag im Kreis ihrer Familien verbringen. An den beiden Feiertagen begrüßt der DHfK-Trainer seine Spieler dann wieder in der Trainingshalle zur intensiven Derby-Vorbereitung. Aber auch der SCM überlässt vor dem Derby nichts dem Zufall und reist bereits am Mittwoch nach dem Abschlusstraining in die Messestadt.

Trainerstimmen vor dem Spiel

André Haber (Cheftrainer SC DHfK Leipzig): „Für uns ist das ein absolut besonderes Spiel. Ganz oft musste unsere Mannschaft zwischen Weihnachten und Neujahr auswärts antreten und hatte eine volle Halle gegen sich. Dass die Vorzeichen in diesem Jahr genau andersherum sind, hilft uns enorm. Wir freuen uns auf ein Handballfest vor über 7000 Zuschauern. Die Magdeburger haben einen fantastischen Saisonstart hingelegt, doch aufgrund von Verletzungssorgen hatten sie in den letzten Wochen ein paar Probleme. Die Mannschaft ist uns sehr gut bekannt und in der Vergangenheit waren die Spiele zwischen Leipzig und Magdeburg immer sehr emotional. Das erwarte ich auch am Donnerstag.“

Bennet Wiegert (Cheftrainer SC Magdeburg): "Es wird ein typisches Derby mit viel Kampf und Leidenschaft. Dazu ist die Arena ausverkauft. Auf die tolle Atmosphäre, mit vielen Magdeburgern, die uns unterstützen, freue ich mich schon sehr. Ich hoffe, das wird sich auch auf meine Mannschaft übertragen. Leipzig wird mit allem was sie haben versuchen, einen guten Jahresabschluss gegen uns zu schaffen. Wir wollen uns mit einem Sieg in die WM-Pause verabschieden. Es ist ein Bundesligaspiel, wo meine Mannschaft zwei Punkte holen will und das möchte ich auch. Die Favoritenrolle nehmen wir gerne an. Trotzdem wird es kein Selbstläufer, am Ende wird die Tagesform entscheiden. Die Leipziger machen tolle Arbeit und ich erkenne deren Leistungen voller Respekt an."

Quelle: SC DHfK

Foto: Popova

Socialstream

Fanshop