12.05.2019  DKB Handball-Bundesliga

Für Magdeburg zählen nur die zwei Punkte

Der SC Magdeburg ist heiß auf das nächste Heimspiel und erwartet von sich selber nicht anderes als die nächsten zwei Punkte. Im Fernduell um Platz vier mit den Rhein-Neckar Löwen sind diese Punkte auch bitter nötig, wenn man auf einen Ausrutscher der Mannheimer in Melsungen hofft. Wetzlar hat sich im letzten Spiel tapfer geschlagen gegen den großen THW und rechnet sich durchaus Chancen aus!

Wie in jedem Bundesligaspiel haben die Torhüter eine mitentscheidende Rolle. Für unsere Grün roten sind das Jannick Green und Dario Quenstedt und bei der HSG Tibor Ivanisevic und Till Klimpke. „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Wir haben gegen Kiel gezeigt, dass wir mit jedem Team in der Bundesliga mithalten können“, sagt Ivanisevic und hofft: „Wir haben riesen Potential. Im nächsten Spiel wollen wir dieses Potential in zwei Punkte umsetzen!“ Für unseren SCM sind die zwei Punkte in eigener Halle gegen die HSG Wetzlar Pflicht im Kampf um Bundesliga-Platz 3. „Der ist unser Ziel am Saisonende“, verspricht SCM-Trainer Bennet Wiegert.

Genau das ist auch das Ziel von den Rhein-Neckar Löwen im Fernduell an den letzten fünf Bundesliga-Spieltagen. Denn die Mannheimer, momentan mit zwei Pluspunkten mehr als unsere Grün-Roten, haben die Runde ebenfalls noch nicht abgehakt. Platz drei zu verteidigen, ist die Vorgabe. Und dabei dürfen sich die Badener keine Ausrutscher mehr erlauben. Schon morgen (12.30 Uhr) ist die Gefahr groß, bei der MT Melsungen (5.) zu stolpern. Unser SCM würde gerne vorbeiziehen und hat mit dem Heimspiel gegen die HSG Wetzlar die vermeintlich leichtere Aufgabe vor der Brust. "Puh, das wird schwierig, wir haben noch drei schwere Auswärtsspiele. Dazu kommt, dass uns noch wichtige Spieler fehlen und Magdeburg auch noch das bessere Torverhältnis hat“, blickt Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen auf das Duell um Platz 3. Neben Melsungen geht es noch nach Berlin und Leipzig. In der SAP Arena spielt man noch gegen FRISCH AUF! Göppingen und erwartet dann zum letzten Heimspiel der Saison die Eulen Ludwigshafen zum Derby. Unser SCM hat die Heimspiele gegen Wetzlar, Bietigheim und Gummersbach, dazu Auswärtsaufgaben in Lemgo und Göppingen als Restprogramm. Aber wie sagt SCM-Nationalspieler „Matze“ Musche immer fokussiert: „Das nächste Spiel ist das wichtigste.“

Für die HSG Wetzlar folgt nach dem Highlight-Heimspiel gegen Kiel vor zwei Tagen morgen das Highlight in Magdeburg. Die Ausgangslage ist ähnlich. „Es ist eine Herausforderung, in der wir bereit sein müssen, wenn sich eine Chance bieten sollte. Jeder von uns muss über sich hinauswachsen und mit Spaß und Leidenschaft an die Aufgabe herangehen“, forderte HSG-Trainer Kai Wandschneider in dieser Woche. Auch Wetzlar hat die Runde noch nicht abgehakt. Unser SCM ist gewarnt vor dem Heimspiel morgen.

Foto:

Quelle: SCM

Socialstream

Fanshop