12.04.2018  DKB Handball-Bundesliga

Lübbecke vor Zerreißprobe in Magdeburg

Für den SC Magdeburg sind heute zwei Wochen Bundesliga-Pause vorbei. Ab 19 Uhr geht die Punktejagd gegen den Aufsteiger TuS N-Lübbecke in der GETEC Arena weiter. Die Rollen scheinen im Vorfeld der Begegnung sehr klar verteilt, doch in dieser Liga kann man sich nie ganz sicher sein.

"Ohne Wenn und Aber: Wir wollen das Spiel gegen Lübbecke gewinnen und die zwei Punkte in Magdeburg behalten. Darauf bereiten wir uns maximal vor", sagt SCM-Trainer Bennet Wiegert, der mit seiner Mannschaft heute Nachmittag die zweite Videoanalyse des Gegners und das Abschlusstraining auf dem Plan hat. Morgen Vormittag ist dann noch das Anschwitzen.
Über 6.000 Zuschauer werden den SCM auch morgen wieder als "8.Mann" unterstützen und nach vorn peitschen.

Den TuS N-Lübbecke sieht unser Coach "Benno" Wiegert "mit guten Chancen auf den Klassenerhalt. Da ist jeder Punkt goldwert." Auch wenn die Nettelstedter nicht den Druck haben, in Magdeburg einen Zähler holen zu müssen. Bennet Wiegert: "Lübbecke hat eine gute Rückraumreihe. Jaanimaa ist als Schütze in der Bundesliga bekannt, dazu kommen Kaleb und Bagaric. Den wurffreudigen Rückraum müssen wir im Griff haben. Mit einer guten Symbiose zwischen Torhüter und Deckung." Es geht beim SCM-Trainer aber verstärkt um das eigene Team, als um den Gegner. "Mehr verunsichert mich die vergangene Länderspielpause. Wie schnell die Jungs den Schalter von Nationalmannschaft auf Bundesliga umlegen", blickt "Benno" Wiegert voraus.

Personell steht beim SCM aktuell nur ein Fragezeichen hinter Kapitän Christian O´Sullivan. Wegen dessen Oberschenkelprobleme (Pferdekuss) aus dem Spiel von Norwegen gegen Island am vergangenen Donnerstag bei der Golden League. Ein gutes Zeichen, dass kein Bluterguss, sondern "nur" Flüssigkeit im Oberschenkel von den SCM-Physiotherapeuten Andreas Grote und Guido Engemann heraus behandelt werden muss. Trainer Bennet Wiegert ist vorsichtig: "Kein Geheimnis: Wer nicht trainieren kann, kann auch nicht spielen." Gestern hielt sich der Kapitän auf dem Fahrrad-Ergometer fit, wurde weiter intensiv behandelt. Bennet Wiegert: "Die Ärzte halten sich bei seiner Verletzung mit einer Prognose noch zurück. Es ist sicher nicht falsch, ohne ihn morgen gegen Lübbecke zu planen."

Quelle: SC Magdeburg

Foto: Krato