05.04.2019  REWE Final Four

Kiel und Berlin duellieren sich um Finaleinzug - Gislason will sich mit Titel verabschieden

Im zweiten Halbfinale des REWE Final Fours stehen sich zwei waschechte Trainer-Legenden gegenüber: Auf der einen Seite möchte der THW Kiel seinen langjährigen Coach Alfred Gislason mit einem Titel verabschieden. Auf der anderen Seite wollen die Füchse Berlin, die von Velimir Petkovic trainiert werden, an ihrem Pokalsieg von 2014/15 anknüpfen.

Ausblick

Der THW Kiel geht ganz klar als Favorit in diese Partie. Die Nordlichter spielen eine sehr gute Saison, sind in allen drei Wettbewerben noch in der Lage, Titel zu holen:

In jeder anderen Spielzeit wären die Zebras mit nur sechs Minuspunkten voll im Titelrennen der DKB Handball-Bundesliga dabei - dieses Jahr liegen sie aber aufgrund der spektakulären Siegesserie der Flensburger auf Platz zwei. Dennoch ist die Meisterschaftsfrage noch nicht gänzlich geklärt, da das direkte Aufeinandertreffen noch aussteht und man zudem auf den ein oder anderen Patzer der Flensburger hofft. 

Im EHF-Cup haben die Kieler die Gruppenphase mit weißer Weste überstanden und dabei einige starke Auftritte gezeigt, wie zum Beispiel im letzten Heimspiel, als der THW angeführt vom starken Hendrik Pekeler BM Granollers mit 34:28 (20:13) nach Hause schickte. Der THW Kiel hat sich bereits vor einigen Wochen für das Final Four in der eigenen Sparkassen-Arena am 17. und 18. Mai qualifiziert. Und zu guter Letzt marschierten die Zebras im DHB-Pokal im Eiltempo nach Hamburg und ließen auch zuletzt der MT Melsungen im Achtelfinale keine Chance, als sie einen 31:19-Kantersieg einfuhren. 

Die Löwenbändiger wollen es wissen

Doch auch die Berliner spielen eine solide Saison, belegen aktuell den sechsten Rang in der DKB HBL und führen im EHF-Cup ebenfalls ihre Gruppe an. Die DHB-Pokalpartie gegen die Rhein-Neckar Löwen wird den Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle noch lange in Erinnerung bleiben. Am 18. Dezember bändigten die Berliner die Löwen in einem packenden Krimi nach Verlängerung mit 37:35 und freuten sich danach ausgelassen über den Einzug ins REWE Final Four. 

Im Fokus

Am Samstag werden alle Augen auf Alfred Gislason gerichtet sein. Für den Isländer wird es das letzte REWE Final Four als THW-Coach sein. Für ihn stehen fünf Pokalsiege zu Buche und er würde sich liebend gerne mit einem sechsten aus Kiel verabschieden, bevor Filip Jicha in der neuen Saison das Traineramt übernehmen wird. 

Sein Pendant auf der Trainerbank ist im wahrsten Sinne ein echter Trainerfuchs. Es gibt wohl wenige Trainer, die in ihrer Karriere schon mehr erlebt haben, als Velimir Petkovic. Der Bosnier gewann unter anderem dreimal den EHF-Cup, davon zweimal mit FRISCH AUF! Göppingen und einmal mit den Füchsen. Ein DHB-Pokal fehlt ihm allerdings noch im Trophäenschrank.

Beide Trainer werden sich akribisch auf diese Partie vorbereiten. Wer den besseren Matchplan ausgearbeitet hat, wird sich nach 60 aufregenden Minuten zeigen.

Zahlen, Daten, Statistiken

Der Rekordhalter mit zehn DHB-Pokalsiegen bei dreizehn Finalteilnahmen ist auch der Rekord-Teilnehmer beim REWE Final Four. Insgesamt war der THW Kiel 16 Mal unter den letzten vier Mannschaften. Vergangenes Jahr schied man bereits im Achtelfinale gegen die TSV Hannover-Burgdorf aus, was den Hunger auf diesen Titel noch größer macht.

Auf der anderen Seite steht für die Füchse Berlin ein Titelgewinn auf der Habenseite. 2014 setzte man sich im Finale gegen die SG Flensburg-Handewitt durch und krönte sich somit das erste und bisher einzige mal mit dem DHB-Pokaltitel. Ein Jahr später musste man sich in Hamburg im Halbfinale dem SC Magdeburg mit 26:27 geschlagen geben.

Teamvergleich im DHB-Pokal 2018/19

  THW Kiel Füchse Berlin
Tore: 145:92 138:110
Trefferquote: 71,8% 73,8% 
Quote gehaltener Bälle: 44% 28% 
Bester Werfer:

Niclas Ekberg (22) 

Paul Drux (20)

 

Road to Hamburg

THW Kiel

1. Runde Halbfinale:
THW Kiel – TuSEM Essen: 39:23 (19:11)

1. Runde Finale:
THW Kiel – TSV Bayer Dormagen: 44:27 (24:13)

Achtelfinale:
THW Kiel – SC DHfK Leipzig: 31:23 (15:8)

Viertelfinale:
THW Kiel: MT Melsungen: 31:19 (19:8)

Füchse Berlin

1. Runde Halbfinale:
Füchse Berlin – Oranienburger HC: 37:23 (22:9)

1. Runde Finale:
Füchse Berlin – TuS N-Lübbecke: 33:26 (18:14)

Achtelfinale:
Füchse Berlin – TSV GWD Minden: 31:26 (17:9)

Viertelfinale:
Füchse Berlin - Rhein-Neckar Löwen: 37:35 n.V. (30:30, 14:17)

TV-Tipp

Das zweite Halbfinale des REWE Final Four 2019 zwischen dem THW Kiel und den Füchsen Berlin wird im FREE-TV bei Sky Sport News HD ab 18:30 Uhr zu sehen sein. 

Foto: Klahn

Socialstream

Fanshop