04.11.2017  2. Handball-Bundesliga

Die Spieltagszusammenfassung

Ganze 6 Spiele waren für den heutigen Samstagabend angesetzt. Der Bergische HC zeigte wieder deutlich auf, dass ein Sieg gegen den Tabellenführer sehr sehr schwer ist. Bietigheim lässt Aue nicht den Hauch einer Chance, wie auch die HBW Konstanz ohne Humor mit einer deutlichen Niederlage nach Hause schickt. Als Überraschung kann der Sieg von ThSV Eisenach gegen die Rhein Vikings (ohne Spielmacher Oelze) wie auch die Niederlage von Emsdetten gegen den WHV gewertet werden.

HC Rhein Vikings vs. ThSV Eisenach

Die Rhein Vikings wurden in ihrem Heimspiel gegen den ThSV Eisenach regelrecht überrumpelt. Bis zur 8. Spielminute gelang den Hausherren wirklich keine Aktion und Eisenach bestrafte diesen Aussetzer mit einem 5:0 Lauf. Wer nach dem ersten Tor der Eisenacher glaubte, dass das Team die Schwächephase überwunden hatte wurde bitter enttäuscht und musste zusehen wie Eisenach auf ein 4:12 (18. Minute) davonzog. Der Halbzeitstand von 12:18 zeigte bereits die Dominanz der Gäste, die in Hälfte 2 weiterhin nicht locker ließen und in Minute 40. mit einer 10-Tore-Führung aufwarten konnten (16:26). Insbesondere die rechte Achse der Eisenacher konnte immer wieder überzeugen (Weyhrauch, Willy, RA, 9 Tore/ Saul, Alexander, RR, 7 Tore). In der Schlussviertelstunde fanden die Vikings nun zu ihrem Spiel zurück und konnten bis zum Schlusspfiff noch auf 5 Tore verkürzen (27:32). Mit diesem Sieg gibt der ThSV Eisenach die rote Laterne an den EHV Aue ab.

Bergischer HC vs. HSG Nordhorn-Lingen

Vor 2384 Zuschauern empfing der BHC die HSG in der Klingenhalle. Zu Beginn der Partie ließen sich die Löwen in den ersten Minuten von der HSG vorführen. Danach fanden die BHCler jedoch zu ihrem Spiel, glichen den Rückstand aus und gingen direkt im Anschluss in Führung, die sie bis zur Halbzeit auf ein 15:10 ausbauen konnten. Zurück aus der Kabine, legten die Löwen direkt nach und führten nach 42. Minuten breits mit 20:12. Der Zahn schien gezogen und die Gäste aus Nordhorn konnten dem HC in dieser Phase wenig entgegensetzen. Dies spiegelte sich weiterhin in den letzten 18 Minuten wieder, in denen der BHC noch auf den Endstand von 29:18 erhöhen konnte. Mit 11 Siegen aus 11 Spielen ist der BHC damit unangefochtener und unbesiegter Tabellenführer.

HBW Balingen-Weilstetten - HSG Konstanz

Die HBW empfing daheim die HSG Konstanz. Nach einem kurzen Abtasten der beiden Teams fassten sich die Hausherren vor heimischen Fans ein Herz und begann die Partie Stück für Stück zu dominieren. Mit einem starken Tomas Mrkva zwischen den Pfosten und einem Angriff, der Tore am Fliesband produzierte, ging die HBW mit einer verdienten 16:9 Führung in die Pause. Auch in Halbzeit zwei konnten die Konstanzer ihrer Leistung nicht mehr steigern und mussten sich letztendlich mit einer 32:22 Niederlage zufrieden geben.

SG BBM Bietigheim vs. EHV Aue

Mit dem EHV Aue empfing die SG BBM Bietigheim, der aktuell Dritter der Liga, den Drittletzten der 2. Handball-Bundesliga. Die Favoritenrollen schienen folglich klar verteilt zu sein, eine solche Dominanz konnte jedoch keiner erwartet haben. Nach einem 5:0 Rückstand erzielten die Auer ihr erstes Tor, wurden aber auch weiterhin nach allen Regeln der Kunst vom Hausherren auseinander genommen. Ein Halbzeitstand von 20:6 spiegelte die absolute Dominanz der SG wieder und war gleichzeitg die Vorentscheidung in diesem Spiel. In Halbzeit 2 warfen nun auch die Gäste die Tormaschine an und konnten bis zur 60. Minute noch 13 Treffer erzielen was zu einem Endstand von 41:19 führte. Die SG BBM Bietigheim setzt damit wie der BHC ein Ausrufezeichen in Sachen Aufsteigskampf.

HSC 2000 Coburg vs. ASV Hamm-Westfalen

Eine eher ausgeglichene Partie lieferten sich der HSC 2000 Coburg und der ASV Hamm. Dieser konnte zwar zwischenzeitlich in Halbzeit 1 auf bis zu 4 Tore davonziehen, der HSC kämpfte sich jedoch bis zur Pause auf ein 12:14 zurück. Zurück aus der Kabine und auf dem Spielfeld erwischten die Coburger wieder einen denkbar ungünstigen Start und sahen sich schnell mit einem 6-Tore-Rückstand konfrontiert. Diesen konnten die Franken nicht mehr aufholen und verloren das Heimspiel mit 22:28.

Wilhelmshavener HV vs. TV Emsdetten

Das Spiel zwischen dem WHV und Emsdetten war bis zur 20. Minute eine ausgeglichene Partie (9:9), bei der sich kein Team eindeutig hervortun konnte. Mit dem Treffer von Janik Köhler zum 10:9 in der Nordfrost-Arena schien nun der Knoten beim Gastgeber geplatzt zu sein. In Verbindung mit einem stark haltenden Dennis Doden konnten die Hausherren diese Fürhung bis zur Halbzeit auf ein 17:13 ausbauen. In Halbzeit 2 führte der WHV konstant mit 5 bis 7 Tore gegen die Gäste aus Emsdetten, die kurz vor Schluss noch auf einen 35:31 Endstand verkürzen konnten.

Foto: Eibner Pressefoto

Socialstream

Fanshop