09.09.2017  2. Handball-Bundesliga

Licht und Schatten zwischen Bietigheim und Essen

Die SG BBM Bietigheim zeigt sich auch im zweiten Heimspiel besonders stark vor heimischem Publikum und verabschiedet den TUSEM Essen mit einem deutlichen 30:22-Sieg nach Hause. Für beide Teams war es bereits die dritte Partie in der neuen Saison. Doch während Bietigheim sich mit 4:2 Punkten ins angepeilte obere Tabellendrittel bewegt, hat Essen noch Startschwierigkeiten.

„Wenn das so weitergeht, wird die EgeTrans Arena zu einer richtigen Festung“, freute sich SG BBM-Torjäger Christian Schäfer über den zweiten deutlichen Sieg in der neuen Heimstätte der Bietigheimer Handballer. Vor 1574 Zuschauer besiegte Bietigheim den TUSEM Essen am Freitagabend deutlich mit 30:22 (15:13) Toren. Während die Spieler um den starken SG BBM-Kapitän Patrick Rentschler am dritten Spieltag auf ihrem Kurs in die vordere Tabellenhälfte der 2. Liga bleiben, wartet der Margarethenhöher Traditionsverein weiter auf den ersten Punktgewinn.

„Wie schon im ersten Heimspiel gegen die Rhein Vikings war heute unsere Abwehr- und Torhüterleistung sehr gut“, freute sich SG BBM-Coach Hartmut Mayerhoffer in seiner Analyse. „Essen hat uns viele Aufgaben gestellt, aber wir haben immer Lösungen gefunden. Das war für uns heute das Positive.“ Beispielsweise kurz vor dem Seitenwechsel. Bietigheim hatte sich beim 11:8 in der 20. Minute bereits einen kleinen Vorsprung erarbeitet, war im Abschluss besser als die Gäste. Essener Würfe landeten häufig nicht im Ziel, wurden Beute der SG BBM-Defensive und von Torhüter Domenico Ebner. Das änderte sich mit der Einwechslung von Dennis Szczesny. Und plötzlich stand es drei Minuten vor dem Seitenwechsel 12:13 für die Gäste. Die starke Rückraumachse der SG BBM und Tore von Felix König, Max Emanuel und Gerdas Babarskas besorgten dann die 15:13-Halbzeitführung.

„Wir haben es nicht geschafft, mit einem positiven Gefühl in die Halbzeit zu gehen“, kritisierte TUSEM-Coach Jaron Siewert einen Knackpunkt in der Partie. Denn die Hausherren kamen gleich wieder mit viel Dampf aus der Kabine, führten schnell mit 19:15 und 23:17, ohne dass Essen die Chance hatte, dem Spiel nochmals eine Wendung zu geben. Es war in der Summe zu wenig, was die Gäste nach der Pause gegen eine aufmerksame Bietigheimer Hintermannschaft in die Waagschale werfen konnten. „Mit einer konstanten Leistung hätten wir eine Chance gehabt“, blieb Essens Trainer Siewert deshalb im Konjunktiv. „Wir werfen in den ersten 15 Minuten nach der Pause nur 4 Tore und haben in der Abwehr zu wenig Zugriff auf Rückraum und Kreis.“

Auf der anderen Seite konnte Bietigheims Mayerhoffer auch mit der Offensivleistung seiner Truppe zufrieden sein. „Die 30 Tore gehen in Ordnung, auch wenn vieles durch unser Tempospiel zustande gekommen ist.“ Ganz am Ende drückten die Hausherren nochmal mächtig aufs Tempo. Trotz der dritten Zeitstrafe gegen Essens Tim Zechel hatten die Gäste zunächst auf 26:21 verkürzt. Vier Tore in den letzten gut drei Minuten sorgten für ein deutliches 30:22-Endergebnis.

Quelle: SG BBM Bietigheim

Foto: Wolf

Socialstream

Fanshop