01.04.2018  2. Handball-Bundesliga

Derbys und Tücken am Ostersonntag in der 2. Handball-Bundesliga

Zwei Spiele finden am Ostersonntag in der 2. Handball-Bundesliga statt, eines am Ostermontag. Hinter den Partien hat der Osterhase zwei waschechte Derbys versteckt und ein Spiel, das der Fan noch vor einem Jahr als Spitzenspiel tituliert hätte. Doch inzwischen schwebt der ThSV Eisenach in großer Abstiegsgefahr und muss gegen den Tabellenzweiten aus Bietigheim dringend punkten.

SG BBM Bietigheim vs. ThSV Eisenach

Nachdem Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim die zwei vergangenen Spiele gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel mit Siegen gegen den ASV Hamm-Westfalen und bei der HSG Nordhorn-Lingen erfolgreich gestaltet hat, wartet nun eine vermeintlich leichte Aufgabe auf den Tabellenzweiten: Am Ostersonntag (18.30 Uhr) gastiert der abstiegsbedrohte ThSV Eisenach in der Ege-Trans-Arena.

Unterschätzen kommt für Bietigheims Trainer Hartmut Mayerhoffer aber nicht in Frage. „Die Eisenacher haben eine erfahrene, gute Mannschaft und sollten eigentlich nicht im Tabellenkeller stehen“, weiß Mayerhoffer. Aktuell belegen die Thüringer den 18. Rang, mit drei Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Der Grund dafür liegt, neben großen Verletzungssorgen, vor allem an den Heimspielen in der Werner-Aßmann-Halle.

Erst einmal verließen die Eisenacher das heimische Parkett als Sieger, sammelten dort insgesamt nur fünf Punkte. Dagegen wurden bereits zehn Zähler auswärts eingefahren. Verbessert zeigt sich der Vorjahressiebte vor allem seit der Entlassung von Trainer Christoph Jauernik und der Beförderung seines Assistenten Arne Kühr zum Chefcoach Ende 2017. Seither wurde in sechs der elf Spiele gepunktet. Zuletzt holte das Team aus der Wartburgstadt gegen den Drittplatzierten VfL Lübeck-Schwartau ein 23:23-Unentschieden. „Da haben sie einer Topmannschaft absolut Paroli geboten. Zuvor haben sie sich auch schon gegen andere Teams aus der oberen Tabellenregion gut präsentiert. Insgesamt treten sie seit dem Trainerwechsel stärker auf“, stellt Mayerhoffer fest und weiß, worauf es am Sonntag ankommt: „Unsere Abwehr sollte funktionieren, da Eisenach sehr torgefährliche Schützen hat. Dazu müssen wir in die Tempoangriffe kommen und so einfache Tore erzielen.“

Quelle: Bietigheimer Zeitung

TUSEM Essen vs. VfL Eintracht Hagen

Es läuft wieder beim TUSEM! Die Mannschaft von der Margarethenhöhe konnte die letzten beiden Spiele zuhause gegen den Dessau-Roßlauer HV 06 (28:24) und auswärts bei Eintracht Hildesheim (20:26) für sich entscheiden. Nach zuvor sechs Niederlagen hintereinander ist der Mannschaft um Kapitän Jonas Ellwanger damit die Trendwende gelungen. Zehn Spiele vor Saisonende liegt der TUSEM mit 24:32 Zählern auf dem 11. Tabellenplatz. Der Vorsprung zu den Abstiegsrängen beträgt sechs Punkte. Beim Osterheimspiel haben die Essener am Sonntag mit einem Sieg die Chance, den Platz im Tabellenmittelfeld zu festigen und gleichzeitig den direkten Konkurrenten aus Hagen weiter hinter sich zu lassen.

Aufsteiger VfL Eintracht Hagen konnte sich nach dem schlechten Saisonstart mit 0:14 Punkten im weiteren Saisonverlauf deutlich steigern und hat mittlerweile ebenfalls 24:32 Punkte auf dem Konto. Aufgrund des um 35 Treffer schlechteren Torverhältnisses liegen die Hagener, punktgleich mit dem TUSEM, auf Platz 12 in der Tabelle. Dem Team von Trainer Niels Pfannenschmidt gelangen in dieser Saison mit dem souveränen 25:18-Heimsieg gegen VfL Lübeck-Schwartau sowie dem 33:37-Auswärtserfolg bei HBW Balingen-Weilstetten auch bereits zwei faustdicke Überraschungen. Im Hinspiel musste der TUSEM in Hagen eine ärgerliche 24:23-Auswärtsniederlage einstecken. Noch in der 37. Spielminute führten die Essener mit sechs Toren, doch konnten sie den Vorsprung nicht über die Zeit bringen. Da der VfL Eintracht Hagen seine letzten beiden Spiele bei den HC Rhein Vikings (25:26) und zuhause gegen HC Elbflorenz 2006 (26:23) ebenfalls siegreich gestaltete, wird mit großer Spannung zu sehen sein, welche der beiden Mannschaften beim Derby am Sonntag das Feld als Sieger verlässt.

Quelle: TUSEM Essen

TV Emsdetten vs. HSG Nordhorn-Lingen

Die Halle wird voll am Ostermontag. Alle Beteiligten freuen sich auf dieses Traditionsduell. Die Bedingungen passen optimal zusammen weiß auch TVE-Geschäftsführer Frank Wiesner: „Leider hatten wir in dieser Saison kein Weihnachts-Heimspiel, von daher freuen wir uns umso mehr auf den Ostermontag. Derby, Feiertag, Heimspiel, mehr geht nicht. Die Halle wird voll und wir haben uns ein tolles Rahmenprogramm für die Fans überlegt.“

Nach der ärgerlichen Niederlage in der letzten Woche gegen die HSG Konstanz braucht der TVE die zusätzliche Derbymotivation eigentlich nicht. Die Mannschaft möchte sich vor voller Halle vor allem in der Abwehr stabiler präsentieren. 32 geworfene Auswärts Tore sind durchaus in Ordnung. 34 kassierte Hütten sicherlich nicht. Da ist es nicht schwer zu erraten, was in der Woche vor Ostern Schwerpunkt in den Trainingseinheiten war.

Die Partie wird dem TVE alles abverlangen. Der Gegner heißt HSG Nordhorn-Lingen und wird sicherlich auch zahlreich von lautstarken Fans unterstützt werden. Sportlich gesehen kommt die HSG mit breiter Brust in die Ems-Halle. 6:0 Punkte aus den letzten drei Partien konnte das Zwei-Städte-Team verbuchen. Aktuell heißt das Platz sieben in der Tabelle und den Blick eher nach oben als nach unten gerichtet.

Quelle: HSG Nordhorn-Lingen

Bild: Wolf

Socialstream

Fanshop