22.01.2018  Handball Europameisterschaft

EM-Tag 11: Schweden und Frankreich werden Favoritenrolle gerecht

Die beiden Favoriten lassen am vorletzten Spieltag der Hauptrunde in Gruppe 1 der EHF Euro in Kroatien nichts anbrennen. Beide Teams setzten sich in der Arena von Zagreb mit einem jeweils 9-Tore-Sieg durch und schauen nun mit Spannung auf den letzten Spieltag. Diesen Donnerstag dem 24.01 entscheidet sich schließlich mit zwei absoluten Abschlusskrimis wer das Halbfinalticket lösen kann.

Serbien vs. Frankreich

In der Arena von Zagreb trafen die Serben um Starspieler und ex Fuchs Petar Nenadic, der nach der Europameisterschaft für den ungarischen Serienmeister Veszprem auflaufen wird, auf bis dato ungeschlagene Franzosen. Vor 1700 Zuschauern lieferten sich beide Teams bis zur 15. Minute ein auf und ab. Im weiteren Verlauf konnten die Franzosen mehr Kaltschnäuzigkeit beweisen und zogen ungestört auf einen 12:19 Halbzeitstand davon. Gerade in dieser Phase profitierte der Weltmeister von einem starken Nikola Karabatic und dem Flensburger Kentin Mahé. Und alle die es bereits geahnt hatten, dass in diesem Spiel nichts mehr für die Serben zu holen ist, wurden nicht mehr enttäuscht. Die Equipe Tricolore konnte den Vorsprung sogar noch auf 11 Tore ausbauen und feierten einen ungefährdeten 30:39 Sieg. Frankreich steht damit weiterhin ungeschlagen mit 8:0 Punkten auf Tabellenplatz 1 in der Hauptrunde der Gruppe 1. Beste Werfer auf Seiten der Franzosen waren Luka Karabatic und Raphael Caucheteux (beide 7 Treffer). Bei den Serben konnte Petar Nenadic mit 6 Treffern und noch Magdeburger Nemanja Zelenovic (Wechsel zu Göppingen, Sommer 2018) mit 7 Treffern aufwarten.

Schweden vs. Weißrussland

Nach der bitteren 17:23 Niederlage der Schweden gegen Weltmeister Frankreich bestritten die Skandinavier ihr zweites Hauptrundenspiel gegen Weißrussland. Durch den Sieg in der Gruppenphase gegen den Gastgeber Kroatien war trotz dieser Niederlage noch alles möglich, ein Sieg gegen die Weißrussen war jedoch Pflicht. Beide Teams starteten mit einem immensen Tempohandball in die Partie. Nach anfänglichen Abschlussschwierigkeiten der Schweden (Ekberg scheiterte gleich zweimal am Torhüter) kam die Mannschaft um die HBL-Stars wie Mattias Zachrisson und Hampus Wanne langsam in Fahrt und konnte bis zur Halbzeit auf einen Spielzwischenstand von 16:11 enteilen. Diese Ergebnis war mitunter ein Verdienst des bärenstarken Rhein-Neckar Löwen Keepers Andreas Palicka der knapp 50% aller Bälle auf sein Tor verhindern konnte. In Halbzeit 2 ließen die Schweden nichts mehr anbrennen und bringen einen verdienten 29:20 Sieg in trockene Tücher. Bester Werfer für die Nordeuropäer war Wanne, Hampus (SG Flensburg-Handewitt) und Lagergren, Albin (beide 4 Treffer). 

Das Rechenspiel - Würde...aber wenn, dann würde

Die Franzosen besetzen ungeschlagen souverän Platz 1 der Gruppe 1 mit einer ansehnlichen Tordifferenz von +23. Direkt dahinter folgen Kroatien (120:108) und Schweden (111:99), beide mit 6:2 Punkten und einer Tordifferenz von +12 Toren. Auf dem vierten Platz befindet sich momentan noch Norwegen mit 4:4 Punkten und einem +5 Torverhältnis. Am letzten Spieltag kommt es schießlich zu den entscheidenden Partien Schweden gegen Norwegen und Kroatien gegen Frankreich. Da sich das ganze tatsächlich etwas komplizierter gestaltet, haben wir für euch mal ein paar Szenarien durchgespielt.

Halbfinalteilnehmer Frankreich und Norwegen

Szenario 1: Die Norweger müssten für einen Halbfinaleinzug auf Schützenhilfe von Frankreich gegen Kroatien hoffen. Sollten die Nordmänner dann noch die Schweden besiegen, hätten alle drei Teams (Kroatien, Norwegen, Schweden) 6:4 Punkte und da in dieser Dreierkonstellation Jeder ein Spiel gegen eines der Teams gewonnen hat, würde das Torverhältnis über den Einzug entscheiden. Um diese Aufgabe zu bewältigen müssten sie allerdings mit mindestens 4 Toren Unterschied oder mehr gegen Schweden gewinnen um diese in Bezug auf die Tordifferenz zu überholen. Weiterhin würden in diesem Fall immer noch 3 Tore auf die Tordifferenz von den Kroaten fehlen. Entweder die Norweger gewinnen noch höher oder die Kroaten verlieren mit mehr als 3 Toren und der Halbfinaleinzug und die Überraschung der EM 2018 ist perfekt!

Halbfinalteilnehmer Frankreich und Schweden

Szenario 1: Frankreich gewinnt gegen Kroatien. Schweden gewinnt gegen Norwegen.

Szenario 2: Frankreich gewinnt gegen Kroatien. Schweden spielt Unentschieden gegen Norwegen. 

Szenario 3: Frankreich und Kroatien trennen sich im Remis. Schweden spielt Unentschieden gegen Norwegen. Durch den direkten Vergleich gewinnt Schweden die Punktgleichheit (beide Teams 7:3) gegen Kroatien.

Szenario 4: Frankreich schlägt Kroatien mit 3 Toren Unterschied, Schweden verliert mit 3 oder weniger Toren gegen Norwegen. Alle drei Teams (Norwegen, Kroatien, Schweden) hätten ein Punktverhältnis von 6:4 und da in dieser Dreierkonstellation Jeder ein Spiel gegen eines der Teams gewonnen hat, würde das Torverhältnis, das Schweden unter diesen Umständen gewinnen würde, das Halbfinal-Ticket für die Mannen von Hampus Wanne und Andreas Palicka bedeuten.

Szenario 5: Sollten die Kroaten Frankreich vor heimischem Publikum jedoch in ihre Schranken weisen, müsste auch Schweden sein Spiel gegen Norwegen gewinnen. Alle drei Teams (Frankreich, Kroatien, Schweden) hätten ein Punktverhältnis von 8:2 und da in dieser Dreierkonstellation Jeder ein Spiel gegen eines der Teams gewonnen hat, würde das Torverhältnis über den Einzug entscheiden. Frankreich dürfte nicht mit mehr als 5 Toren verlieren und die Schweden müsste in diesem Fall mindestens mit einem Tor mehr als die Kroaten (da Ausganglage beide +12 Tordifferenz) gewinnen, um das Halbfinalticket zu lösen. 

Halbfinalteilnehmer Frankreich und Kroatien

Szenario 1: Frankreich gewinnt gegen Kroatien. Schweden verliert gegen Norwegen. Kroatien müsste das beste Torverhältnis in der bereits beschriebenen Dreierkonstellation (alle Teams, Koratien, Norwegen und Schweden mit 6:4 Punkten) aufweisen um ins Halbfinale einziehen zu können. In diesem Szenario müssten die Kroaten hoffen, dass der +7 Torevorsprung durch ihre Niederlage und den Sieg der Norweger nicht ins Negative schlägt. Des Weiteren dürften die Kroaten nicht höher als Schweden verlieren

Szenario 2: Kroatien gewinnt gegen Frankreich. Schweden spielt nur Unentschieden oder verliert gegen Norwegen 

Szenario 3: Kroatien und Frankreich trennen sich Unentschieden. Schweden verliert gegen Norwegen. 

Halbfinalteilnehmer Kroatien und Schweden

Szenario 1: Kroatien gewinnt mit 6 oder mehr Toren gegen Frankreich. Schweden gewinnt gegen Norwegen und hat ebenfalls wie die beiden anderen Teams 8:2 Punkte. Da in dieser Dreierkonstellation Jeder ein Spiel gegen eines der Teams gewonnen hat, würde das Torverhältnis über den Einzug entscheiden. Durch eine Niederlage mit 6 oder mehr Toren Unterschied, hätte Frankreich nur noch ein Torverhältnis von +11 oder noch weniger, wodurch den Schweden ein Sieg mit einem Tor reichen würde.

Foto: Klahn

Socialstream

Fanshop