14.03.2019  2. Handball-Bundesliga

Zehn Zahlen und Fakten zum 26. Spieltag

Der 26. Spieltag in der 2. Handball-Bundesliga steht vor der Türe und wird am Freitagabend mit einem echten Abstiegskracher eröffnet. Was sonst noch so an diesem Wochenende ansteht? Hier sind die zehn Zahlen und Fakten zum 26. Spieltag:

1 neue Hoffnung

Mit gerade einmal fünf Punkten aus 25 Spielen ist der HC Rhein Vikings abgeschlagen am Tabellenende der 2. Handball-Bundesliga. Doch die Vikings wollen sich nicht kampflos geschlagen geben und noch das ein oder andere Ausrufezeichen in dieser Saison setzen. Am besten schon am Freitag gegen den TV Großwallstadt, der ebenfalls mitten im Abstiegskampf setzt. Neue Hoffnung gibt den Vikings der zuletzt starke Auftritt gegen den TUSEM Essen.

700 Tore

Mit 700 erzielten Saisontoren ist der EHV Aue das siebtstärkste Team, was das Torewerfen in der 2. Handball-Bundesliga angeht. Nun empfangen die Auer den VfL Lübeck-Schwartau, der mit 624 Toren den drittschlechtesten Angriff der Liga hat. In der Tabelle stehen die Norddeutschen dennoch neun Punkte besser da als der EHV. Kann Aue seine Angriffsstärke im direkten Aufeinandertreffen in Punkte umwandeln?

1 neues Trainergespann

Nachdem sich der TuS N-Lübbecke in den letzten vier Spielen nicht mit Ruhm bekleckert und nach einem glücklichen 28:27-Erfolg gegen Eintracht Hagen sowohl gegen TuSEM Essen (25:32), den TV Emsdetten (31:31) und zuletzt gegen den VfL Lübeck-Schwartau (21:20) Punkte gelassen hat, traf der Verein am Montag die Entscheidung, sich von Trainer Aaron Ziercke zu trennen. Nun setzt der Bundesligaabsteiger auf das Trainer-Duo Hans-Georg Borgmann und Nikola Blazicko. Gelingt dem Gespann gegen Aufsteiger Hamburg der erste Sieg?

1 Punkt

Mit acht Saisonsiegen und 18 Punkten steht der Zweitligaaufsteiger TSV Bayer Dormagen in der Tabelle auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz. Doch das Polster ist dünn und die Formkurve zeigt steil nach unten. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie trennt Dormagen nur noch einen Punkt auf den ersten Abstiegsplatz. Bekommt der TSV gegen den TV Emsdetten die Kurve?

2 von 3

Noch vor wenigen Wochen war der Wilhelmshavener quasi schon abgeschrieben. Die Formkurve zeigte steil nach unten und der WHV rutschte bis auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Doch in den letzten Spielen rehabilierte sich der Nord-Klub und konnte zwei der letzten drei Spiele gewinnen. Kann der WHV nun auch dem Aufstiegskandidaten aus Coburg ein Bein stellen?

0 in 2019

Noch zum Jahreswechsel war man beim VfL Eintracht Hagen zufrieden mit der laufenden Saison. Die Grün-Gelben konnten sich in den ersten 20 Spieltagen stets vom Abstiegskampf entfernt halten. Doch im neuen Jahr ist alles anders. In den fünf bisher gespielten Spielen im Jahr 2019 konnte Hagen keinen einzigen Punkt sammeln. Die fünf Niederlagen in Serie ließen die Eintracht sogar nun auf einen Abstiegsplatz abrutschen. Wann kann Hagen den Schalter wieder umlegen?

200 Gästefans

Die Rimpar Wölfe werden die Gallier von der Alb – bildlich gesprochen – mit dem Messer zwischen den Zähnen erwarten. Die 31:20-Klatsche in der Hinspielrunde haben die Franken sicher nicht vergessen. Gegen Balingen werden alle DJK-Spieler an Bord sein, ihre Kräfte mobilisieren und alles in die Waagschale werfen, um möglicherweise eine Überraschung zu landen. Zusammen mit einer vollen Halle und der frenetischen Unterstützung durch die DJK-Fans möchten die Rimpar Wölfe die Punkte behalten. Lautstarke Unterstützung bekommen aber auch die Gallier von der Alb. Insgesamt drei Busse mit knapp 200 HBW-Fans machen sich am Sonntagvormittag auf die rund 230 km lange Reise, um Jens Bürkle und seine Mannschaft in Würzburg zu unterstützen.

5 von 5

Der TUSEM Essen ist zurück in der Erfolgsspur. Im neuen Jahr ist der Traditionsverein noch ungeschlagen und hat alle fünf Spiele seit der WM-Pause gewonnen. Nun geht es für den TUSEM zum Tabellen-Dritten aus Nordhorn-Lingen, der zuletzt eine schmerzvolle Niederlage beim Ligaprimus aus Balingen-Weilstetten einstecken musste. Mit einem Sieg kann Essen auf einen Punkt an die HSG herankommen. Kann der TUSEM Essen den Sieg aus der Hinrunde wiederholen?

5. Heimsieg

Fünf Siege in Serie wünscht sich auch der HC Elbflorenz 2006. Immerhin kann der Abstiegskandidat am Wochenende gegen den TuS Ferndorf den fünften Heimsieg der laufenden Saison einfahren. Gegen den starken Aufsteiger gehen die Dresdner zwar als Außenseiter in die Partie, doch zu Hause knöpfte der HC Elbflorenz sogar schon dem HBW Balingen-Weilstetten und dem HSC 2000 Coburger Punkte ab.

6 Unentschieden

Am letzten Spieltag feierte der Dessau-Roßlauer HV beim TuS Ferndorf ein Unentschieden in letzter Sekunde. Überhaupt ist der DRHV so etwas wie der Unentschieden-König in dieser Saison. Bereits sechs Mal trennte sich Dessau-Roßlau nach einem Spiel Unentschieden - so oft wie kein anderes Team der Liga.

Bild: Worm

Socialstream

Fanshop