02.06.2019  2. Handball-Bundesliga

Spannendes Derby bleibt ohne Sieger

Am Ende eines packendes Derby-Abends zeigte die Anzeigentafel in Hamm ein 32:32-Unentschieden an. In einer torreichen und leidenschaftlich geführten Party zwischen dem ASV Hamm-Westfalen und dem TuSEM Essen hatten zur Halbzeit die Gastgeber noch knapp die Nase vorn (15:14). Ein 7Meter in der Schlusssekunde bescherte den kämpfenden Essenern aber noch das Remis.

Der TUSEM reiste angeschlagen zum Tabellenvierten nach Hamm. Nachdem sich unter der Woche auch Carsten Ridder (Rückenprobleme) zu den bereits verletzten Malte Seidel, Jonas und Lukas Ellwanger gesellte, standen Trainer Jaron Siewert nur noch zwölf Spieler zur Verfügung. Das machte die Ausgangslage vor dem Duell mit den formstarken Westfalen nicht wirklich besser, dennoch begannen die Gäste motiviert.

Die Abwehr des TUSEM arbeitete konzentriert und zeigte sich aggressiv, womit die Hausherren durchaus ihre Probleme hatten. Zudem hatten die Essener viel Kraft im Angriff, unter anderem durch die starken Abschlüsse von Lucas Firnhaber. Plötzlich aber wurden sie etwas zu hektisch in den Abschlüssen und zu ungenau. ASV-Torwart Felix Storbeck stand das eine oder andere Mal im Weg und sorgte mit seinen Paraden dafür, dass seine Teamkollegen nun besser in die Partie kamen. Die Abwehr der Hausherren stabilisierte sich und in der Offensive fanden sie immer wieder einen freien Mann, zum Beispiel Jan Brosch am Kreis. So konnten sie sich eine knappe Führung erarbeiten.
In einer temporeichen und umkämpften ersten Halbzeit schenkten sich beide Seiten nichts. Kurz vor der Pause schalteten die Gäste wieder einen Gang hoch und verteidigten offensiver. Schnell war der Ausgleich geschafft, doch die Gastgeber gingen wenige Sekunden vor der Halbzeit noch einmal in Führung.

Der TUSEM kam gut aus der Kabine und verlangte dem formstarken Team aus Hamm viel ab. Rückraumspieler Dennis Szczesny war nur schwer zu bremsen und auch Lucas Firnhabers kraftvolle Abschlüsse waren meist erfolgreich. Auf der anderen Seite fand Markus Fuchs immer wieder eine Lücke in der Essener Deckung, weshalb sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelte.

Zwischenzeitlich merkte man in der aufgeheizten Westpress Arena die Derbystimmung, auch auf dem Spielfeld. Immer wieder gab es harte Zweikämpfe und die über 2100 Fans steuerten ihren Teil dazu bei, dass eine echte Derby-Stimmung aufkam. In einer spannenden Schlussphase spazierte beide Mannschaften auf des Messers Schneide. Dabei zeigte TUSEM-Keeper Julian Borchert zwei wichtige Paraden, die seinem Team einen wichtigen Vorteil verschaffte. Allerdings verpassten seine Kollegen die Vorentscheidung, weshalb es sprichwörtlich bis zur letzten Sekunde spannend blieb. Beim Stand von 31:32 liefen die letzten Sekunden auf der Uhr herunter, ehe der ASV Hamm-Westfalen mit der Schlusssirene noch einen Siebenmeter herausholte. Fabian Huesmann verwandelte und sorgte somit für großen Jubel. Insgesamt war es ein Unentschieden, das in Ordnung ging.

„Wir hatten große Verletzungssorgen, es war nicht klar wer überhaupt spielen konnte. Daher muss ich erstmal sagen: Großen Respekt an meine Mannschaft. Allerdings muss ich auch sagen: Respekt an beide Mannschaften. Zu diesem Zeitpunkt der Saison so ein Spiel zu bestreiten ist schon aller Ehren wert. Den Ausgleich in der letzten Sekunde einzustecken ist natürlich ärgerlich und bitter. Aber der Spielverlauf ist auf ein Unentschieden hinausgelaufen. Einsatz und Kampfeswille unserer Jungs waren sehr gut. Sie haben sich weitestgehend an Absprachen gehalten und sie sind gerannt wie die Wilden. Die Leidenschaft, die die Jungs reingehauen haben, ist schon richtig gut“, sagte TUSEM-Trainer Jaron Siewert nach dem Duell.

Quelle: TuSEM Essen

Foto: Worm

 

Socialstream

Fanshop