09.11.2018  2. Handball-Bundesliga

Ein Krimi nach dem anderen: Das war der 12. Spieltag in der 2. Handball-Bundesliga im Überblick

Das erste Doppelspieltags-Wochenende der Saison mit 20 Spiele innerhalb von drei Tagen steht an, was die Tabelle mit Sicherheit ordentlich durchschütteln wird. Die erste Hälfte ist gespielt und so viel sei vorab gesagt: Das war der Spieltag der spannenden Zitterpartien. Während lediglich Essen, Wilhelmshaven und Coburg deutliche Siege feierten, blieben die anderen sieben Partien bis zum Abpfiff hochspannend.

Die Rimparer Wölfe legten im Castello in Düsseldorf furios los und nahmen eine 5-Tore-Führung mit in die Kabinen. Danach kamen die Vikings wie ausgewechselt auf das Parkett zurück und machten den Wölfen das Leben schwer. Am Ende konnten sich die Hausherren nicht belohnen und mussten eine 20:21-Niederlage einstecken – ein herber Dämpfer im Abstiegskampf.
Von Anfang an spannend war es zwischen dem EHV Aue und dem HC Elbflorenz im Sachsenderby. Vor allem Eric Meinhardt überzeugte aus dem Spiel und vom 7-Meter-Punkt und machte den Dresdnern das Leben schwer. Nach einem Unentschieden zur Halbzeit behielten Aue am Ende die Nerven und fuhr einen 25:23-Sieg ein.
Der Abend zeichnete sich wie bereits erwähnt durch seine spannenden Partien aus. So waren es auch ein reges Hin und Her zwischen Lübbecke und Hamm. Nachdem Hamm zur Halbzeit noch führte, drehte der Tabellenfünfte in Halbzeit Zwei das Blatt und bejubelt am Ende zwei wichtige Zähler.
Emsdetten legte mit viel Feuer los vor heimischer Kulisse gegen die Hamburger. Die erholten sich von dem verschlafenen Start und kämpften sich zum Halbzeitpfiff auf einen Treffer ran. Am Ende zeigt die Anzeigetafel einen knappen 30:29-Erfolg für die Münsterländer, die den Abstand auf die Hanseaten weiter ausbauen.
Keinen Sieger gab es zwischen Nordhorn und Dessau Roßlau. Dessau erzielte wenige Sekunden vor Schluss per Siebenmeter den Ausgleichstreffer, der das Endresultat besiegeln sollte.
Ein Topspiel vom Feinsten spielte sich in Hüttenberg ab: Der Tabellenelfte empfing die Überraschungsmannschaft aus Ferndorf, die derzeit auf dem dritten Platz stehen. Bis zur letzten Sekunde glich die Partie einem Schlagabtausch – mit dem glücklicheren Ende für die Hüttenberger.
Aufsteiger Dormagen bot dem großen HBW Balingen-Weilstetten ordentlich Paroli und hielt bis zum Schluss mit. Die „Gallier von der Alb“ hatten ordentlich Probleme mit der Dormagener Abwehr. Am Ende war es Routinier Martin Strobel, der geschickt die Fäden im Angriff zog und den Sieg fix machte.
Lediglich drei Partien waren vom Ausgang her deutlicher als der Rest: Essen legte eine Sahnehalbzeit hin und ließ nur 6 (!) Treffer in der ersten Halbzeit zu. Nach dem Seitenwechsel fanden die Hagener besser ins Spiel, jedoch war der Schaden war zu groß und die Niederlage nicht mehr zu verhindern.
Coburg feierte in Großwallstadt einen Start-Ziel-Sieg. Mit den nächsten zwei Punkten auf dem Konto behaupten die Oberfranken den Platz an der Tabellenspitze.
Die größte Überraschung am Abend gab es in Wilhelmshaven: Mit einem 27:23-Sieg über den VfL Lübeck-Schwartau feierte der Underdog zwei wichtige Punkte und kann sich einen kleinen Puffer auf die Abstiegsplätze aufbauen.

Die Ergebnisse im Überblick

EHV Aue – HC Elbflorenz 2006 25:23 (12:12)
Toptorschützen: Eric Meinhardt (10) für EHV Aue / Gabor Pulay (6) für HC Elbflorenz 2006

HC Rhein Vikings – DJK Rimpar Wölfe 20:21 (7:12)
Toptorschützen: Philipp Pöter (9) für HC Rhein Vikings / Julian Sauer (5) für DJK Rimpar Wölfe

TuS N-Lübbecke – ASV Hamm-Westfalen 27:25 (12:14)
Toptorschützen: Lukasz Gierak (9) für TuS N-Lübbecke / Jan Von Boenigk (6) für ASV Hamm-Westfalen

TV Emsdetten – Handball Sport Verein Hamburg 30:29 (15:14)
Toptorschütze: Lukas Ossenkopp (8) für HSV Hamburg / Merten Krings (6) für TV Emsdetten

HSG Nordhorn-Lingen – Dessau-Roßlauer HV 28:28 (14:11)
Toptorschütze: Georg Pöhle (11) für HSG Nordhorn-Lingen / Tomas Pavlicek (7) für Dessau-Roßlauer HV

TV 05/07 Hüttenberg – TuS Ferndorf 26:25 (12:10)
Toptorschütze: Marijan Basic (7) für TuS Ferndorf / Ragnar Johannsson (5) für TV 05/07 Hüttenberg

TSV Bayer Dormagen – HBW Balingen-Weilstetten 25:27 (10:12)
Toptorschütze: Benjamin Richter (7) für TSV Bayer Dormagen / Jona Schoch (6) für HBW Balingen-Weilstetten

VfL Eintracht Hagen – TUSEM Essen 22:28 (6:14)
Toptorschütze: Tom Skroblien (5) für TUSEM Essen / Tim Zechel (4) für VfL Eintracht Hagen

HSC 2000 Coburg – TV Großwallstadt 33:27 (18:13)
Toptorschütze: Pontus Zettermann (12) für HSC 2000 Coburg / Michael Spatz (7) für TV Großwallstadt

Wilhelmshavener HV – VfL Lübeck-Schwartau 27:23 (15:14)
Toptorschütze: Tobias Schwolow (8) für Wilhelmshavener HV / Sebastian Damm (6) für VfL Lübeck-Schwartau

Foto: Henning Rosenbusch

Socialstream

Fanshop