30.09.2018  2. Handball-Bundesliga

Buntes Programm am Sonntag in Liga zwei

Nachdem bereits am Freitag und Samstag die meisten Teams der Zweiten Handball-Bundesliga auf Tore-und Punktejagd gegangen sind, stehen am Sonntag ab 17:00 Uhr noch drei weitere Partien an. In Würzburg, Nordhorn und Dessau wollen die Verfolger des TuSEM Essen den Anschluss an die Tabellenspitze halten. Alle Spiele zeigt handball-deutschland.tv live!

17:00 Uhr: DJK Rimpar Wölfe – ASV Hamm-Westfalen

Für die Rimparer Wölfe und den ASV Hamm-Westfalen gleicht der Saisonauftakt noch einer echten Achterbahnfahrt. Nachdem die Wölfe sich für die zweite Runde des DHB-Pokals qualifizierten, folgte ein schwacher Ligaauftakt. Mit dem Derbysieg gegen den TV Grosswallstadt schaffte es Rimpar die Stimmung wieder zu heben und letzte Woche einen Sieg gegen die starken Hagener einzufahren. Gegen den ASV Hamm-Westfalen wollen die Wölfe jetzt auch ihre Heimbilanz aufwerten. Das letzte Spiel in eigener Halle gewann der DJK am 24. April 2018. Also allerhöchste Zeit, wenn es nach den erfolgsverwöhnten Würzburger Fans geht. Doch mit Hamm wartet ein echter Brocken. Vor der Saison wurden der ASV noch als Kandidat um den Aufstieg in die DKB Handball-Bundesliga gehandelt. Nach einem durchwachsenen Saisonstart stehen die Westfalen aber mit 6:4 nur auf dem siebten Tabellenplatz. Besonders auswärts tut sich der ASV noch schwer. Dies bewiesen die Männer von Trainer Kay Rothenpieler beispielsweise bei der deutlichen Niederlage gegen den HSV Hamburg. Es trifft Rimpars Heimschwäche auf die Auswärtsproblematik des ASV Hamm-Westfalen. Der Ausgang der Partie vollkommen offen – das Einschalten ab 17:00 Uhr auf handball-deutschland.tv lohnt sich!

17:00 Uhr: HSG Nordhorn-Lingen – HBW Balingen-Weilstetten

In der Top-Partie des Sonntags empfängt die HSG Nordhorn-Lingen den angriffslustigen HBW Balingen-Weilstetten. „Wir fahren da hoch und wir werden gewinnen“, so die Kampfansage von HBW-Coach Jens Bürkle. Sein Team kommt mit dem Rückenwind des Sieges gegen den bis zu diesem Zeitpunkt ungeschlagenen TuS Ferndorf nach Nordhorn. Eine starke Leistung seiner Männer, die sie jetzt aber auch auswärts an den Tag legen müssen. Denn extrem heimstark ist auch die HSG Nordhorn-Lingen: Punkte mussten die Rot-Weißen in dieser Saison nur in fremden Hallen abgeben. So am vergangenen Spieltag bei der deutlichen 36:27-Niederlage gegen den TuSEM Essen. Mit großer  Wut im Bauch und der Motivation Wiedergutmachung vor den eigenen Fans zu betreiben, werden die HSG-Spieler am Sonntag auf die Platte gehen. Gegen die Gallier von der Alb müssen sie vor allem mit einer aggressiven Abwehr und kompromisslosem Tempospiel rechnen. Eine Balinger Tugend ist schließlich die einfachen Fehler des Gegners mit schnellen Toren zu bestrafen. Balingen wird es von Beginn an gelingen müssen Nordhorn mit seinen Fans im Rücken nicht ins Spiel kommen zu lassen, dann könnten sie zwei Punkte aus dem Euregium entführen.

17:00 Uhr: Dessau-Rosslauer HV – TuS Ferndorf

Vier Spieltage blieb der TuS Ferndorf nach seinem Aufstieg in die Zweite Handball-Bundesliga ungeschlagen. Doch vergangenes Wochenende riss die Serie der Siegerländer mit der 29:25-Niederlage beim HBW Balingen-Weilstetten. Trotzdem: Der TuS ist mit 7:3 Punkten und dem vierten Tabellenplatz vor dem heute anstehenden Auswärtsspiel beim Dessau-Rosslauer HV voll im Soll. „Das war kein Beinbruch für uns, wir haben uns damit nicht länger aufgehalten, als für eine gute Aufarbeitung nötig war und dann haben wir uns wieder auf die anstehenden Aufgaben fokussiert, immerhin steht uns beginnend mit dem schweren Spiel in Dessau eine englische Woche bevor“, richtet Ferndorfs Trainer Michael Lerscht den Fokus voll auf die Partie beim DRHV.  Die Zahlen sprechen momentan für die Lerscht-Truppe, denn Dessau steht mit 4:6 Punkten nur auf dem 15. Tabellenplatz. Der TuS-Trainer erwartet aber eine schwere Aufgabe, zumal der DRHV zwei der Punkte gegen den Tabellenführer aus Essen feierte: „Uns erwartet in Dessau eine Mannschaft, die sehr auf den Gegenstoß fokussiert und sehr risikobereit ist.u wollen. Die beiden offensiven Halben sind starke Schützen und sie haben eine gute Organisation in der Mitte. Die werden alles daran setzen, die Punkte zuhause zu behalten – gerade nach der etwas deutlicheren Niederlage in Hamburg.“ Lerschts Gegenüber Uwe Jungandreas wird wie immer vor allem auf die Qualitäten seines Shooters Daniel Zele, sowie die mannschaftliche Geschlossenheit in einer kompakten Abwehr bauen. Den Gegner Ferndorf hat er genau analysiert und sein Team unter der Woche gut vorbereitet:  „Der TuS Ferndorf hat einen bärenstarken Saisonauftakt mit drei klasse Siegen hingelegt. Sie gewinnen zu Hause gegen den VfL Lübeck-Schwartau und den ASV Hamm und konnten sich in Hamburg überzeugend durchsetzen. Es ist ein eingespieltes Team, mit einer extrem kompakten Abwehr, guter Torhüterleistung sowie einem individuellen und zweikampfstarken Angriffsspiel.“ Außerdem kann sich der DRHV immer auf seine begeisterten Fans verlassen, die auch am Sonntagnachmittag die Biber nach vorne peitschen werden.

Foto: Moschkon

Socialstream

Fanshop