28.04.2019  2. Handball-Bundesliga

Doppelspieltag - Der zweite Teil: Handballherz, was willst du mehr?

Am Sonntagnachmittag geht es ab 17:00 Uhr auch in der Zweiten Handball-Bundesliga wieder rund. In zehn Partien messen sich alle Klubs der Liga . Während Balingen und Coburg weiter in Richtung Aufstieg marschieren wollen, kämpfen die Teams am Tabellenende um wichtige Punkte für den Ligaverbleib. Alle Spiele zeigt handball-deutschland.tv wie immer live!

17:00 Uhr: EHV Aue – TV Großwallstadt

Weder für den TV Großwallstadt, noch für den EHV Aue ist der laufende Doppelspieltag bisher von Erfolg gekrönt. Der TV Großwallstadt zeigte aber am Freitagabend eine beachtliche Leistung als das Team der Blau-Weißen die Spitzenmannschaft aus Coburg mit einem 30:31 an den Rand einer Niederlage brachte. So aber blieben dem TVG, der momentan auf dem 18. Tabellenplatz rangiert, wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt verwehrt.

Zeit die Niederlage zu verdauen bleibt aber nicht, denn bereits am Sonntagnachmittag wartet mit dem EHV Aue eine schwere Auswärtsaufgabe. Die Mannschaft aus dem Erzgebirge steht im Duell mit dem TVG aber nicht weniger unter Druck: Der Dreizehnte der Tabelle verlor am Freitag sein Derby gegen Dresden und konnte noch nicht den Deckel auf den Klassenerhalt machen. Mit den heimischen Fans im Rücken soll der Spieltag aber erfolgreich beendet werden.

17:00 Uhr: HSC 2000 Coburg – DJK Rimpar Wölfe

Das Topspiel des Tages steigt zweifelsohne in Coburg. Geradeso hielten die Schwarz-Gelben am Freitag ihre zwei Punkte gegen den Underdog aus Großwallstadt fest. Damit verteidigte der HSC vorerst seinen zweiten Tabellenplatz. Im fränkischen Derby gegen die Rimparer Wölfe gilt es jetzt nachzulegen, um den Kampf um die Zweitliga-Meisterschaft weiterhin offen zu gestalten. Außerdem lauert mit nur einem Punkt Rückstand auf die Coburger die HSG Nordhorn-Lingen auf Platz drei und will dem HSC den Aufstieg noch einmal streitig machen.

Die Rimparer Wölfe könnten sich mit einem Erfolg noch einmal an die Top-Fünf der Liga heranschieben und mit dem Derbysieg einer soliden Saison das Sahnehäubchen aufsetzen.

17:00 Uhr: HSG Nordhorn-Lingen – HSV Hamburg

Angriff auf die Aufstiegsplätze – so das Motto der HSG Nordhorn-Lingen vor dem Wochenende. Und bereits am Freitag unterstrich die HSG eindrucksvoll mit einem 37:25-Auswärtssieg beim Dessau-Rosslauer HV ihre Ambitionen für den Saisonendspurt. Nur ein Punkt trennt die Rot-Weißen noch vom begehrten zweiten Tabellenplatz und der nächste Gegner scheint ebenfalls nicht mehr als eine Pflichtaufgabe für die Niedersachsen zu sein.

Der HSV Hamburg rangiert derzeit auf dem elften Tabellenplatz und kann nach seinem Heimsieg gegen den Tabellennachbarn aus Emsdetten vergleichsweise entspannt in den Saisonendspurt gehen. In der laufenden Saison entpupptesich der HSV als eine Wundertüte, die auch vermeintlichen Favoriten den Zahn ziehen konnte. Also alles möglich im Duell zwischen Nordhorn und Hamburg!

 

 

 

17:00 Uhr: HC Rhein Vikings – HC Elbflorenz 2006

Der HC Elbflorenz hat die Chance auf die volle Punkteausbeute am Doppelspieltag. Am Freitagabend überzeugten die Dresdner bereits im Derby gegen den EHV Aue. Am Sonntag geht es für den HCE einmal quer durch die Republik zum Auswärtsspiel bei den Rhein Vikings. Eine enorm wichtige Partie für die abstiegsbedrohten Dresdner, denn mit einem Sieg bleibt das rettende Ufer für den Tabellensechzehnten in greifbarer Nähe. Für den bereits feststehenden Absteiger Rhein Vikings gilt es wieder darum, sich vor den eigenen Fans teuer zu verkaufen!

17:00 Uhr: TSV Bayer Dormagen – TuS Ferndorf

Während der TuS Ferndorf am Freitag mit seinem 25:17-Heimsieg gegen den TV Hüttenberg ordentlich Selbstvertrauen tanken konnte, musste Bayer Dormagen eine herbe 32:23-Klatsche gegen den Tabellenführer aus Balingen einstecken. Dabei wären zwei Sensationspunkte für das Dormagener Team so wichtig, um sich endgültig von den Abstiegsrängen zu distanzieren und eine gute Aufstiegssaison mit dem Klassenerhalt zu krönen. Die nächste Chance wartet aber schon: Der Gegner aus Ferndorf liegt derzeit auf dem neunten Tabellenplatz. Nach einem herausragenden Saisonstart verpassten die Siegerländer aber den Anschluss an die Spitzengruppe der Liga zu halten. Mit einem Sieg gegen Dormagen könnte der TuS aber noch einmal einige Positionen nach oben klettern.

 

17:00 Uhr: TuS N-Lübbecke – Dessau-Rosslauer HV 06

Für den Dessau-Rosslauer HV wird die Luft im Abstiegskampf zunehmend dünner. Nur 21 Punkte konnte der DRHV in der laufenden Saison einfahren. Zu wenig für die ambitionierten Bieber, denn jetzt droht der Abstieg. Da passt die letzte deutliche Niederlage gegen die HSG Nordhorn-Lingen ins Bild und am Sonntagnachmittag wartet schon die nächste Herkulesaufgabe und die heißt Auswärtsspiel beim TuS N-Lübbecke. Die „Roten Teufel“ spielten zuletzt Unentschieden beim ASV Hamm-Westfalen und liegen seitdem auf dem sechsten Tabellenplatz. Sieben Spieltage vor dem Saisonende, will der TuS vor allem vor eigenem Publikum noch einmal Bestleistungen abrufen, um die Spielzeit versöhnlich zu beenden.

 

17:00 Uhr: TV 05/07 Hüttenberg – HBW Balingen-Weilstetten

Der HBW Balingen-Weilstetten hat die Zweitliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die DKB Handball-Bundesliga fest im Visier. Mit drei Punkten Vorsprung führen die Gallier von der Alb derzeit das Klassement an und ließen auch am Freitag bei ihrem Sieg über Dormagen keinen Zweifel an ihrer Stärke aufkommen.

Ganz anders sieht es vor der Partie beim TV Hüttenberg aus. Die Hessen spielen bislang eine gebrauchte Saison, was die deutliche 17:25-Niederlage am Freitag gegen den TuS Ferndorf unterstreicht. Mit dem Abstiegskampf sollte der TVH zwar nichts mehr zu tun haben, ein Überraschungssieg gegen den HBW Balingen-Weilstetten würde den Hessen aber trotzdem gut zu Gesicht stehen.

17:00 Uhr: TV Emsdetten – TuSEM Essen

Der TuSEM Essen ist mit einem echten Torfestival in den Doppelspieltag gestartet. Mit 38:34 gewann die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet das Derby gegen den VfL Eintracht Hagen, in dem beide Abwehrreihen mehr oder weniger ihren Dienst quittierten. Der TV Emsdetten hatte indes am Freitag weniger Erfolg. Gegen das Team des HSV Hamburg setzte es eine Niederlage. Zu Hause will die Mannschaft von Trainer Daniel Kubes diese ärgerliche Pleite mit einem Sieg gegen Essen vergessen machen und sich in der Tabelle wieder an den Hamburgern vorbeischieben.

17:00 Uhr: VfL Eintracht Hagen – VfL Lübeck Schwartau

Sowohl hinter dem VfL Eintracht Hagen, als auch hinter dem VfL Lübeck-Schwartau liegt ein aufreibender Derbyabend. Für Hagen reichte es im Lokalduell gegen Essen nicht zu einem Erfolg – die Lübecker konnten in ihrem Duell mit dem Wilhelmshavener HV einen 28:25-Heimsieg feiern. Mit einem Sieg gegen Eintracht Hagen könnte der VfL also das Wochenende krönen und sich weiter unter den ersten fünf Teams der Liga halten. Eintracht Hagen steht vor der Partie dagegen gehörig unter Druck: Nur noch zwei Punkte trennen die Grün-Gelben vom ersten Abstiegsplatz.

17:00 Uhr: Wilhelmshavener HV – ASV Hamm-Westfalen

Die Abstiegsangst greift auch bei Wilhelmshavener HV um sich. Mit nur 22 Punkten liegt der WHV vor dem Spieltag auf dem 17. Tabellenplatz und braucht dringend einen Sieg um nicht weiter an Boden im Tabellenkeller zu verlieren. Doch die Aufgabe am Sonntagabend könnte fast nicht schwieriger sein: Zu Gast in der Nordfrost-Arena ist der Viertplatzierte ASV Hamm-Westfalen, der sich noch minimale Hoffnungen auf den Aufstieg machen kann. Dafür muss der ASV beim Kellerkind aus Wilhelmshaven aber zwingend gewinnen und wird keinen Zentimeter herschenken.

Foto: Moschkon

Socialstream

Fanshop