27.12.2018  DKB Handball-Bundesliga

Andy Schmid: "Entscheidend waren heute Kleinigkeiten"

Es war das Spiel, auf das wohl am meisten Augenpaare gerichtet waren: Der THW Kiel lud die Rhein-Neckar Löwen zum Duell in den Norden. Der Gewinner bekommt Platz 2 der Tabelle und damit die Chance der SG Flensburg-Handewitt dicht auf den Fersen zu bleiben. Der THW gewann nach einer starken Schlussphase und bereitete den Löwen damit die wohl bitterste Niederlage. Die Stimmen der Experten:

Harald Reinkind (THW Kiel) ...
... zum Spiel: „Es ist etwas ganz Besonderes für mich, gegen die Löwen zu spielen und es macht Spaß, gegen seine Freunde zu gewinnen. Alles sieht derzeit sehr gut aus, bis auf das Spiel in Flensburg, wo wir eigentlich besser waren. Wir haben noch alle Chancen, den Titel zu gewinnen und wollen dies 2019 auch zeigen.“

Hendrik Pekeler (THW Kiel) ...
... zum Spiel: „Ich denke, das Spiel hätte so oder so ausgehen können. Was den Unterschied ausgemacht hat, waren vielleicht die Paraden von Landin, aber ich kann es nicht genau sagen.“
... über die bevorstehende WM: „Ich freue mich wahnsinnig auf die WM. Ich glaube, dass wir als Spieler noch gar nicht begreifen können, was uns da bevorsteht. Natürlich habe ich die Bilder von 2007 im Kopf und natürlich wollen wir das nach Möglichkeit wiederholen. Jetzt habe ich richtig Bock auf die WM.“

Alfred Gislason (Trainer THW Kiel) ...
... über die Bedeutung des heutigen Spiels (vor dem Spiel): „Jeder denkt beim Anpfiff an das bevorstehende Spiel und nicht daran, was danach ist. Die Saison ist noch sehr lang und es kann noch viel passieren. Bei einem Heimspiel wollen wir für eine gute Atmosphäre auch gut spielen, denn wenn wir schlecht spielen, ist auch die Stimmung entsprechend.“

Andy Schmid (Rhein-Neckar Löwen) ...
… zum Spiel: „Entscheidend heute waren die Kleinigkeiten. Es war ein richtig gutes Handball-Spiel von beiden Seiten. Wir haben in der ersten Hälfte den Ton angegeben dann aber innerhalb von kurzer Zeit den Faden verloren. Kiel war in der Finesse heute einen Ticken besser. Wir hatten eine breite Brust. Am 27. Dezember in Kiel so ein Spiel abzuliefern, das braucht schon ziemlich viel - denn hier brennt immer die Hütte. Wir gehen jetzt in die Winterpause und werden in der Rückrunde versuchen, wieder anzugreifen. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass in der Rückrunde viel passieren kann.“

Nikolaj Jacobsen (Trainer Rhein-Neckar Löwen) ...
... über die Bedeutung des heutigen Spiels (vor dem Spiel): „Man freut sich auf solche Spiele. Deshalb vergisst man auch, dass man ein wenig müde ist. Ich denke, dass es heute keine Auswirkung haben wird, dass wir bereits mehr Pflichtspiele hatten.“

Sky Experte Martin Schwalb ...
... zum Spiel: „Bei dem schwierigen Restprogramm für die Löwen – und gleichzeitig müssten Kiel und Flensburg mehrfach verlieren – tut es mir leid für alle Löwen-Fans, aber mit der Meisterschaft wird es dieses Jahr nichts werden. Es war deutlich, dass der THW in den entscheidenden Situationen den Überblick behalten hat. Man hatte immer das Gefühl, dass der THW den einen Ticken besser ist.“
... über die Bedeutung des Spiels (vor dem Spiel): „Es geht nicht nur um die Meisterschaft, sondern auch um die Teilnahme an der Königsklasse des Handballs. Beide Teams wissen, dass es heute um sehr viel geht und beide werden sich auch so verhalten.“

Foto: Klahn

Socialstream

Fanshop