08.10.2018  DKB Handball-Bundesliga

Minden feiert Derbysieg

Am 8. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga kam es in Lemgo zum OWL-Derby zwischen dem TBV Lemgo Lippe und GWD Minden. Wie schon im Vorfeld erwartet, sahen die 3.732 Zuschauer eine hartumkämpfte Partie in der Phoenix Contact-Arena. Beide Mannschaften stellten zwei starke Abwehrreihen und kämpften bis zum Schluss für die zwei Punkte. Am Ende musste sich der TBV jedoch mit 23:25 (11:11) gegen den Nachbarn aus Minden geschlagen geben.

Kehrmann begann die Partie mit Zieker und Hornke auf den Außenpositionen, van Olphen, Kogut und Guardiola im Rückraum, Theuerkauf am Kreis und Johannesson im Tor. In der Abwehr kam der Wechsel zwischen Theuerkauf und Carlsbogård. Der TBV Lemgo Lippe startete auch gegen GWD gut in der Abwehr und konnte den ersten Ball auf Halbrechts abfangen. Hornke startete in den Gegenstoß und erzielte das 1:0 für den TBV. Die Gäste konnten zunächst ausgleichen, aber die Antwort des TBV folgte prompt und Zieker erzielte über Halb das 2:1. Nachdem der TBV zwei Angriffe nicht erfolgreich abschließen konnte, erzielte Kogut mit einem Wurf um die Hüfte seines Abwehrspielers den 3:4-Anschlusstreffer. In der 10. Minute gelang in Überzahl der 5:5-Ausgleich durch Tim Hornke auf Rechtsaußen. Sechs Minute später hatte der TBV erneut die Möglichkeit zum Ausgleich, jedoch scheiterte Hornke im Siebenmeterduell gegen Christensen im Mindener Tor. Aber auch Minden scheiterte im Anschluss an Johannesson im Lemgoer Tor. Im nächsten Angriff machte Hornke seinen Fehlwurf von zuvor wieder gut und gewann das Duell von außen gegen Christensen und war zum 7:7-Ausgleich erfolgreich. In der 20. Minute zog Gästetrainer Frank Carstens beim 8:8-Zwischenstand die erste Auszeit, jedoch vergab seine Mannschaft den anschließenden Wurf aufs Tor. Johannesson im Lemgoer Tor hatte wieder einen guten Start ins Spiel erwischt und verhinderte mit seinen Paraden Unteranderem, dass die Gäste mit zwei Toren in Führung gehen konnten.

Links zum Spiel

Fünf Minuten vor der Halbzeit wechselte Kehrmann und brachte Bartók für Guardiola auf Halb und Wyszomirski für Johannesson im Tor. Bartók konnte in seinem ersten Angriff gegen Michalczik eine Zweiminutenstrafe und einen Siebenmeter rausholen, den Hornke zum 9:10 verwandeln konnte. In der 26. Minute zog auch TBV-Trainer Kehrmann seine erste Auszeit und holte seine Mannschaft zur Besprechung zu sich. Anschließend schalteten Wyszomirski und van Olphen nach einem Gegentreffer blitzschnell um und nutzten den langsamen Wechsel auf Mindener Seite aus und mit dem direkten Wurf auf das leere Tor verkürzte van Olphen zum 10:11. Es waren noch drei Minuten bis zur Halbzeitsirene, als Bartók den erneuten Ausgleich für den TBV Lemgo Lippe erzielte. Minden hatte den letzten Angriff in der ersten Halbzeit und Carlsbogård und Wyszomirski konnten in Zusammenarbeit gerade noch den Ball aufs Tor abwehren. Somit gingen beide Mannschaft mit je elf geworfenen Toren in die Kabine.

Im zweiten Durchgang konnte der TBV seinen ersten Angriff nutzen und erneut durch Andrej Kogut in Führung gehen. Jedoch gelang es den Gästen aus Minden direkt zum 12 :12 nachzulegen. Nach vier gespielten Minuten kam Hübscher für Zieker auf Linksaußen. Nachdem mehrere Minuten keine Tore fielen, war Jonathan Carlsbogård in der 36. Minute zum 14:13 erfolgreich. Jedoch bekam Carlsbogård in der nächsten Abwehraktion eine Zweiminutenstrafe und Suton übernahm für den Schweden im Rückraum. In Minute 40 zog Kehrmann seine nächste Auszeit und wechselte im Anschluss Ebner für Bartók ein. Nachdem GWD erneut mit einem Tor in Führung gehen konnte, gelang dem TBV erst nach sechs Minuten der Ausgleich durch Hübscher im Nachwurf zum 17:17. Eine Minute später konnte der TBV erneut die Führung mit einem Tor von Hornke auf außen übernehmen.

Nachdem GWD im nächsten Angriff fast den Ball verloren hatte, nahmen auch die Gäste ihre nächste Auszeit. Nach einem Foul von van Olphen an Gullerud musste der TBV wieder in Unterzahl antreten und GWD konnte nach dem zugesprochenen Siebenmeter zum 18:18 ausgleichen. Im folgenden Angriff holte Kogut ebenfalls die nächste Zweiminutenstrafe und ein Siebenmeter gegen die grün-weißen raus, wieder scheiterte Hornke im Duell gegen Christensen. In Überzahl spielte der TBV wie gewohnt mit zwei Kreisläufern und ging durch Carlsbogård mit 19:18 in Führung. Nach zwei Fehlpässen hintereinander konnte GWD sechs Minuten vor dem Ende mit 19:21 die Führung auf zwei Tore ausbauen. Viereinhalb Minuten vor der Schlusssirene zog Kehrmann seine letzte Auszeit, nachdem seine Mannschaft zuvor das 19:22 kassierte. Kehrmann nahm den Torhüter raus, um mit sieben Feldspielern agieren zu können und spielte anschließend mit Suton, Carlsbogård und Kogut im Rückraum und van Olphen und Theuerkauf am Kreis. Nachdem Hübscher noch einmal per Siebenmeter erfolgreich war, musste sich die Mannschaft nach 60 hartumkämpften Minuten am Ende mit 23:25 gegen den Nachbarn aus Minden geschlagen geben.

Stimmen zum Spiel

Frank Carstens: „Ich bin heute sehr glücklich über die nicht unbedingt erwarteten Punkte. Wir haben immer an unsere Chance geglaubt und kurz vor dem Ende die Entscheidung herbeigeführt. Das war eine große Willensleistung meiner Mannschaft.“

Florian Kehrmann: „In der ersten Halbzeit haben wir es versäumt, in Führung zu gehen, weil wir zu viele freie Würfe nicht ins Tor bringen konnten. In der 2. Halbzeit ließ sich Minden nicht abschütteln und es war bis kurz vor Ende ein umkämpftes Spiel. Dann haben wir durch einen kurzen Blackout den Sieg verspielt und GWD hat es sicher nach Hause gebracht.“

Statistiken zum Spiel

Torschützen TBV: Hornke (8/2), Hübscher (3/1), Carlsbogard (3), van Olphen (2), Kogut (2), Zieker (2), Theuerkauf (1), Guardiola (1), Bartok (1)
Im Tor: Peter Johannesson (30 Minuten, 3 Paraden), Piotr Wyszomirski (30 Minuten, 5 Paraden)

Torschützen GWD: Marian Michalczik (5), Christoffer Rambo (4), Dalibor Doder (4), Andreas Cederholm (3), Magnus Gullerud (3), Luka Zvizej (3/1), Kevin Gulliksen (1), Miljan Pusica (1), Lukas Kister (1)
Im Tor: Espen Christensen (1.-60. mit 13 Paraden), Kim Sonne Hansen (n.e.)

Zeitstrafen: Rambo (08:00), Michalczik (15:16, 24:31), Gullerud(36:17), Pusica(49:56) – van Olphen (48:09), Carlsbogard(37:13)

Spielfilm: 2:2 (5.), 5:5 (10.), 6:7 (15.), 8:8 (20.), 9:10 (25.), 11:11 (30.)  –  13:13 (35.), 15:15 (40.), 16:17 (45.), 18:18 (50.), 19:21 (55.), 23:25 (60.)

Schiedsrichter: Fabian Baumgart und Sascha Wild

Zuschauer: 3.732

Quelle: TBV Lemgo Lippe

Foto: Cohen

Socialstream

Fanshop